Deutscher Honig

 

„Deutscher Honig“

 

Imkerei in Deutschland
Informationen und Thesen des Deutschen Imkerbundes


Ca. 120.000 Imker mit insgesamt etwa 830.000 Bienenvölkern sorgen in Deutschland für eine reich gedeckte Honigtafel. Den Markennamen Echter Deutscher Honig kennen und schätzen gut 47% aller Verbraucher. Damit gehört Echter Deutscher Honig zu den bekanntesten Honigmarken in Deutschland.
Die deutschen Imker mit ihren Bienen gehören zu den fleißigsten auf der Welt. Jedes Bienenvolk produziert eine durchschnittliche Erntemenge von 20–30 kg Honig. Zusammengerechnet ernten die deutschen Imker 15.000–25.000 t Honig pro Jahr – das entspricht etwa 20 % des Verbrauchs in Deutschland.

Und dennoch könnte es mehr sein, denn die Nachfrage nach Echtem Deutschen Honig übersteigt bei weitem das Angebot. Das liegt daran, dass die Deutschen auf einem Spitzenplatz im weltweiten Honigverzehr liegen: Rund 1,1 kg werden pro Kopf und Jahr „vernascht“. – Für 500 Gramm Honig müssen Arbeitsbienen rund 40.000 mal ausfliegen und dabei eine Flugstrecke von rund 120.000 km zurücklegen.

Auf den Inhalt kommt es an
Vitamine …
… sind die kleinen Helfer mit der großen Wirkung: Vitamin B1 verbessert die Zuckerverwertung; das bekannte Vitamin C hilft, die Eisenausnutzung zu optimieren.

Mineralstoffe …
… wie zum Beispiel Kalium und Magnesium steuern die Muskel- und Nervenfunktionen. Für den Stoffwechsel sind sie unentbehrlich.

Kohlenhydrate …
… finden sich in Honig mannigfach. Vor allem der Traubenzucker ist wertvoll, weil er verbrauchte Energiereserven sofort wieder auffüllt.

Enzyme …
… wandeln den Zucker im Honig um und produzieren antibakterielle Stoffe. An dem alten Hausmittel „heiße Milch mit Honig“ ist also durchaus etwas dran.

Aminosäuren …
… sind unverzichtbar für ein reibungsloses Stoffwechselsystem.

Säuren und Pollen …
… wirken appetitanregend und verdauungsfördernd – da fühlt sich der Mensch gleich wohler.

Aromastoffe …
… stimulieren das Immunsystem. Die ätherischen Öle wirken angenehm auf die Atemwege.

Honig ist nicht gleich Honig…
Dabei gibt das Etikett auf dem Imker-Honigglas Auskunft darüber, welche Köstlichkeit sich in ihm verbirgt.
Blütenhonig …
… wird der Honig aus dem Nektar vieler Pflanzenarten genannt. Farbe, Bukett und Konsistenz variieren daher merklich und spiegeln die ganze Blütenpracht im Jahresverlauf wider. Ein Hochgenuss!
 Frühtracht …
… setzt sich im Wesentlichen aus dem Nektar von Weiden, Obstgehölzen, Ahorn u. a. zusammen. Ein bekannter Vertreter ist der Rapshonig, der den Gaumen mit seinem milden Aroma verwöhnt. Köstlich.
 Sommertracht …
… enthält stark wechselnde Anteile an Nektar und Honigtau. Aroma, Geschmack und Farbton ändern sich von Jahr zu Jahr. Einfach lecker.
 Wald- und Honigtauhonig …
… entstammt zahlreichen Baumarten und weist stets eine dunkle Färbung auf. Er ist besonders reich an Mineralstoffen und sein malzig-würziges Aroma machen ihn zu etwas ganz Besonderem. 
Wie die Jahreszeiten ändern sich auch Geschmack und Farbton des Honigs. Das ist ganz natürlich und ein charakteristisches Merkmal für Echten Deutschen Honig.